Suchfunktion

Mutter wirft Kind aus dem Fenster

Datum: 13.06.2017

Kurzbeschreibung: Sicherungsverfahren beim Landgericht Baden-Baden

Bei der Schwurgerichtskammer des Landgerichts Baden-Baden beginnt am 20.06.2017 um 09:00 Uhr mit Fortsetzungen am 26.06., 17.07. und 19.07.2017, ein Strafverfahren gegen eine jetzt 43jährige Frau, der vorgeworfen wird, im April 2013 in Bühl ihren damals einjährigen Sohn aus einem Fenster ihrer Wohnung im dritten Obergeschoss auf die Straße geworfen zu haben, um das Baby zu töten. Dann habe sie versucht, ihre 9 und 12 Jahre alten Töchter ebenfalls aus dem Fenster zu stürzen, die Mädchen hätten aber in das Badezimmer flüchten und sich dort einschließen können. Die Frau sei schließlich selbst aus dem Fenster gesprungen. Sowohl sie als auch ihr Sohn hätten den Fall überlebt, das Kind allerdings nur mit schwersten, bleibenden Verletzungen. Wegen einer psychischen Erkankung sei die Frau schuldunfähig gewesen. Nach längerer ärztlicher und mehrmaliger stationärer Behandlung sei die Frau 2014 zu ihrer Großmutter gezogen, wobei man davon ausgegangen sei, dass sie für ihre Umgebung nicht mehr gefährlich sei, da sie medikamentös behandelt wurde. In der Wohnung der Großmutter in Rastatt soll es dann Ende 2014 zu einem erneuten Vorfall gekommen sein, bei welchem die Großmutter nach Angriffen mit einem Stock nicht unerhebliche Verletzungen erlitten habe. Auch jetzt sei die Frau schuldunfähig gewesen. Die Staatsanwaltschaft hat wegen beider Vorfälle beim Landgericht Baden-Baden einen Antrag auf Unterbringung der Frau in einem psychiatrischen Krankenhaus eingereicht, davon ausgehend, dass auch zukünftig mit erheblichen aggressiven Handlungen zu rechnen sei. Über diesen Antrag im Sicherungsverfahren entscheidet nun das Gericht.

Fußleiste